Programm

2. Gustav Klimt-Symposium

Samstag, 23. März 2024
Villa Toscana, Gmunden

Akkreditierung

Beginn des Live-Streams

Begrüßung

  • Mag. Peter Weinhäupl Direktor – Klimt-Foundation, Wien
  • Mag. Sandra Tretter, MAS Stv. Direktorin – Klimt-Foundation, Wien
  • Dr. Stefan Kutzenberger Co-Kurator – Salonreihe »Zwischen den Zeiten und Künsten«, Villa Toscana, Gmunden

Ein heiliger Frühling für die Kunst der Jungen. Die Metaphorik des Gartens als zentrales Motiv der Erneuerung in der Kunst der Klimt-Gruppe

  • Dr. Anette Freytag Ordentliche Professorin für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur – Rutgers University, The State University of New Jersey, USA

Pause

»Die Frau in Weiß«. Gustav Klimts Porträt der Margaret Stonborough-Wittgenstein

  • Dr. Elisabeth Dutz Chefkuratorin Grafische Sammlung – Albertina, Wien

Kunsttechnologische Untersuchungen im Belvedere von Gustav Klimts Gemälde Das Leben ist ein Kampf (1903) und von sieben Landschaftsgemälden, die Klimt außerhalb des Ateliers gemalt hat (1906 – 1914)

  • Stefanie Jahn, M.A. Leiterin Restaurierung – Belvedere, Wien

Mittagspause

Flöge & Klimt: A Family Affair. Neueste Forschungsergebnisse anlässlich des 150. Geburtstages von Emilie Flöge

  • Paul H. Simpson FCIM Autor – London

Gustav Klimts »Modedamen«. Überlegungen zu einer bisher wenig beachteten Motivgruppe im Schaffen des Wiener Malers

  • Dr. Franz Smola Kurator Sammlung 19. und 20. Jahrhundert – Belvedere, Wien

Gustav Klimt und die Schwestern Wiesenthal. Die Wiener Moderne und das Salzkammergut

  • Mag. Peter Weinhäupl Direktor – Klimt-Foundation, Wien

Pause

Moriz Nähr: Fotografische Interferenzen zu Gustav Klimt und zur Familie Wittgenstein

  • Mag. Uwe Schögl Bildarchiv und Grafiksammlung – Österreichische Nationalbibliothek, Wien

Einblicke in die Gustav Klimt-Datenbank und in das Moriz Nähr-Werkverzeichnis

  • Mag. Laura Erhold Wissenschaftliche Mitarbeiterin – Klimt-Foundation, Wien
  • Lucy Coatman, MLitt MA MA Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin – Klimt-Foundation, Wien

Vergoldeter Schokokuss oder knackige Wurst? Wie Gustav Klimt tafelte. Eine Annäherung.

  • Annette Ahrens, BA Kunsthistorikerin, Expertin für Tafelkultur – Wien

Neue Überlegungen zu Klimts Musikzimmer Dumba

  • Christina Wimmer, M.A. Kunsthistorikerin – Regensburg

Schlussdiskussion & Ausblick

Alle Zeitangaben verstehen sich in mitteleuropäischer Zeit (MEZ).

Änderungen vorbehalten.